Slideshow

Hochsprunglatten für Senegal

am . Veröffentlicht in News

Sonntag, 9. Mai 2021, Stade Léopold Sédar Senghor in Dakar/Senegal

Bereits am kommenden Tat konnte Guy Ngayo die Hochsprung- und Messlatten anlässlich eines Leichtathletik-Wettkampfes der "Dakar-Liga" den Vertretern des Leichtathletik Verband von Senegal übergeben.

Uebergabe

Einen kurzen Film der Übergabe mit den Dankesworten des Stadionsprechers findest du unter: Uebergabe der Hochsprunglatten in Dakar Film - YouTube 

Samstag, 8. Mai 2021, Flughafen DSS Dakar Senegal

Unkompliziert geht es am internationalen Flughafen Blaise Diagne per Taxi nach Hause.

 Dakar Taxi

 Am kommenden Tag wird Guy im Stade Léopold Sédar Senghor in Dakar anlässlich eines Leichtathletikwettkampfes die Hochsprung- und Messlatten dem Leichtathletikverband von Senegal übergeben.

  

Samstag, 8. Mai 2021, Flughafen CDG Paris

Schon zur Anreise zum Flughafen konnte Guy nicht einen normalen Taxi bestellen, sondern musste das etwas spezielle Gepäckstück anmelden.

 CDG

Weiter ging es dann mit dem Gepäcktrolley mit Ladeung mit Übermass zum Check-Inn. Dort kam dann die dicke Überraschung. Das Gepäckstück mit den Hochsprunglatten konstet aufgrund der Länge von über drei Metern (4m) Euro 300.00 zu den Gebüren für Sperrgug von Euro 65.00.....

Zuerst ärgerlich, aber dann der Spruch, der schon für viele Mehrausgaben hinhalten musste: "wir haben schon blöder Geld ausgegeben...."

CheckIn

 

Die Vorgeschichte:

Mittwoch, 5. Mai 2021

Hauptbahnhof Zürich, Gleis 14, 13:34 Uhr, Abfahrt des TGV Lyria nach Paris Gare de Lyon. Wir haben die Hochsprunglatten und Messstäbe in einem vom senegalesischen Leichtathletikverband zur Verfügung gestellten Stab-Sack verpackt (Sack für Stabhochsprungstäbe bis 4m), gut verschnürt und einen Tragriemen montiert. Guy muss sich ja in Paris vom Perron bis zum Taxistand mit seinem persönlichen Gepäck und den Leichtathletikmaterial selbständig fortbewegen können... Einen Gepäckwagen hat der TGV nicht. Also nie mit einem TGV in die Veloferien verrreisen. Dann nehmen wir die Latten halt einfach in den Passagierraum und legen sie auf die Gepäckablage.

Nennt man Leichtathletik als sein Sport, so legt man sich vor Hindernissen nicht hin, sondern überlauft sie...

Wie bringen wir das schön geschnürte Pack ins Zugsabteil? Keine Chance, Da nützt alles Wegräumen des bereits deponierten Gepäcks und die Anwendung von roher Kraft nichts. Der auf uns aufmerksam gewordene Kondukteur meint, dass wir doch besser einen Schiffscontainer beladen sollten.... Die Bemerkung, dass dieses Leichtathletikmaterial für Senegal bestimmt ist, trifft ins Schwarze: Seine Ehefrau stammt aus Senegal.

Zu Dritt packen wir das gut geschnürte Packet wieder aus und verfrachten die Latten mit biegen in den Zug und auf die Gepäckablage.

 Ein Passagier, der sich verwundert erkundigt, was diese Hochsprunglatten in einem TGV sollen, lacht erfreut nach unseren Erkärungen und sichert zu, dass er als ehemaliger Leichtathlet natürlich in Paris beim Auslad behilflich sein wir.

17:56 Uhr, Paris, Gare de Lyon, alles ist wieder tragfähig verpackt und Guy kann sich auf den Weg zum Taxistand machen.

Am Samstag geht es weiter nach Dakar/Senegal. Ich bin sicher, dass Lavillenie und Co. in Frankreich nicht mit dem TGV zu Wettkämpfen oder ins Trainingslager fahren. Aber für Air France wird es sicher nicht der erste Stab Sack sein, den sie in einem Flugzeugrumpf unterbringen müssen.

Die Vorgeschichte:

Ein Anruf spät abends, am Telefon ist Guy, "Wie du weisst, bin ich jetzt in Senegal und natürlich mit Niels auch in der Leichtathletik aktiv. Es hat hier viele Jugendliche, die talentiert sind und intensiv trainieren. Aber es fehlt an Material. Gibt es in der Schweiz nicht Hochsprunglatten, die ausgemustert und weggeworfen werden? Ich bin kommende Woche in der Schweiz und würde gerne ein paar Latten (im Handgepäck) mit nach Senegal transportieren." Guys Wunsch ist unser Befehl: Ein paar Mails an befreundete Leichtathletik Vereine und schon sind 12 Hochsprung- und 2 Messlatten beisammen. Heute haben wir sie Guy auf der Sportanlage Looren in Maur übergeben. Er wird sie nun mit dem TGV nach Paris und dann mit dem Flugzeug nach Dakar/Senegal, als Sperrgutgepäck mitnehmen. Das Gepäckstück von 4 Meter Länge ist bei Air France angemeldet. Schliesslich reisen Stabhochspringerinnen und -Springer auch per Flugzeug um die Welt.

Guy kam vor ein paar Jahren aus Frankreich nach Zürich und zusammen mit seinen drei Kindern zum TV Maur. Nun lebt er in Dakar und verbringt seine Freizeit auf Leichtahtletikanlagen. So wie er vor ein paar Jahren den Weg auf die Sportanlage Looren und zum TV Maur gefunden hat.

Der Leichtathletikverband von Senegal freut sich auf die Materiallieferung aus der Schweiz. Wir danken der LV Winterthur, dem Unterhalt der Sportanlage Sihlhölzli in Zürich und dem LC Zürich für die spontane Unterstützung!

Fortsetzung oben!